User-Programme

[Zurück]

Befehle, die von Anwendern geschrieben wurden

Die Anzahl der verfügbaren anwendergeschriebenen Kommandos steigt immer weiter an. Sollte es heute noch keinen Befehl für Ihre Anforderungen geben, dann aber vielleicht in Kürze.
Aus Stata heraus können Sie die anwendergeschriebenen Befehle leicht finden, indem Sie mit findit eine Suche auf der Basis von bestimmten Schlagworten starten. Wenn Sie z.B. ein Forest-Plot erzeugen wollen (kommt häufig in Meta-Analysen vor), geben Sie ein:

.findit forest plot

Sie erhalten eine Liste von passenden Befehlen und können auf die blauen Links klicken, um mehr Informationen darüber zu erhalten und um sie zu installieren.
Wenn Sie Stata noch nicht besitzen, können Sie im SSC archive suchen. Dieses Archiv enthält sehr viele - wenn auch nicht alle - anwendergeschriebenen Befehle.
Wir möchten hier auf einige Kategorien von anwendergeschriebenen Befehlen aufmerksam machen:

Meta-Analysen

In diesem Umfeld existieren eine Reihe anwendergeschriebener Befehle wie Tests auf Heterogenität, kumulative gepoolte Schätzer, Meta-Analyse-Regression, Tests auf Publication-Bias, Funnel-Plots, Forest-Plots oder L'Abbe-Plots.

Behandlungseffekte

Schätzer für Behandlungseffekte, die den Einfluss auf ein Ereignis messen, unter Kontrolle von Confounding-Faktoren wie Alter, Geschlecht oder Bildungsniveau:

Nearest-neighbor, Propensity-score-matching, Kommandos für die Bewertung der Empfindlichkeit der Schätzer in bezug auf Verletzung der verschiedensten Voraussetzungen, Kommandos für Erweiterungen des Basismodells auf multinomiale Behandlungen, wo das einzele Subjekt eine von verschiedenen alternativen Behandlungen erhalten kann.

Ergebnis-Ausgaben

Da die verschiedenen Disziplinen und Journale ihren jeweils eigenen Stil haben, gibt es ein breites Spektrum von anwendergeschriebenen Befehlen, um diese Bedürfnisse zu befriedigen. Ob Sie Berichte in Word oder LaTeX schreiben oder die Ergebnisse in Excel-Datenblätter überführen wollen, es existiert sicher ein anwendergeschriebenes Kommando, um Ihre Anforderungen zu erfüllen.

Modelle mit eingeschränkten abhängigen Variablen

Nicht alle abhängigen Variablen sind kontinuierlicher Natur. Einige sind binär. Andere sind geordnet. Manche repräsentieren Zählwerte. Einige sind zensiert. Wieder andere unterliegen der Stichprobenauswahl. Während Stata eine Reihe von Kommandos enthält, um solche Variablen zu verarbeiten, ist die Anzahl der existierenden Modelle unermesslich und steigt fortwährend an. Zum Glück macht es die Stata-eigene Möglichkeit zur Programmierung vom Maximum-Likelihood-Schätzern den Anwendern leicht, neue Modelle unkompliziert zu implementieren.

Anwendergeschriebene Befehle für eingeschränkte abhängige Variable sind für Cross-Sectional-, Panel- und Multilevel-Daten verfügbar.

Survivalanalyse

Viele anwendergeschrieben Befehle sind verfügbar u.a. für:

Cure- und relative Risk-Modelle, Competing Risk-Modelle, proportionale Hazard-Modelle mit diskreter Zeit, flexible parametrische Modelle.

Statistische Grafiken

Die flexible Grafik-Engine von Stata hat viele Anwender motiviert, eine Vielzahl statistischer Grafiken zu entwickeln:

Spezialisierte Regressions-Diagnostikplots, Plots der kumulativen Verteilung einer Variablen, Zyklusplots zur Untersuchung der Saisonalität, Spineplots von kategorialen Zwei-Wege-Daten, Bland-Altman-Plot zum Vergleich von zwei Untersuchungen, Choropleth zur räumlichen Darstellung der Armut u.a.

Datenmanagement

Die Stata-eigenen Datenmanagement-Möglichkeiten sind sehr vielfältig, es kann aber dennoch passieren, dass sehr spezifische Manipulationen erforderlich sind. Ob Sie z.B. Daten von einem GIS-Programm konvertieren oder die Wertelabel in Ihren Daten bearbeiten müssen, einen linearen Filter anwenden oder eine komplizierte Indikatorvariable erzeugen wollen, ein anwendergeschriebenes Programm kann Ihnen vielleicht dabei helfen.

Multilevel und korrelierte Daten

Viele Datendateien enthalten Beobachtungen, die in einer oder mehreren Ebenen hierarchisch angeordent sind. Zusätzlich zu den Stata-eigenen Kommandos für Multilevel Mixed-Effects Lineare Regressions-, Logit- und Poisson-Modelle existieren eine Vielzahl anwendergeschriebener Kommandos für Multilevel-Daten.

Ökonometrie

Es gibt eine Vielzahl anwendergeschriebener Befehle für Instrumental-Variables-Schätzer, Panel-Daten Unit-Root-Tests, Inequality-Measurement und Wage-Decomposition, um nur einige zu nennen.

Multiple Imputation

Es existiert eine Unmenge von anwendergeschriebenen Befehlen, um diesen Prozess "idiotensicher" auszuführen.

Außerdem...

Visualisierung von räumlichen Daten, marginale Effekte, univariate und multivariate statistische Tests. Der Bereich der anwendergeschriebenen Befehle ist so breit und verschieden, wie es die Stata-Anwender selbst sind. Unabhängig von Ihrem Forschungsgebiet gibt es bestimmt ein anwendergeschriebenes Kommando, das Ihre Stata-Kenntnisse erweitert.

Wenn Sie sehen möchten, was Anwender am häufigsten unter SSC gesucht haben, geben Sie in Stata ein:

.ssc whatshot

Der neue Befehl ssc whatshot listet die populärsten anwendergeschriebenen Befehle unter SSC auf, die heruntergeladen wurden. Es werden die 10 häufigsten Befehle angezeigt. Wenn Sie ssc whatshot, n(15) eingeben, erscheinen die Top 15. Mit ssc whatshot, author(cox) erhalten Sie die Top 10 Befehle von Autoren mit dem Namen "Cox".

Hier sind die "What's Hot" von SSC.

[Zurück]

Nach oben